Warum man beim Uhrenkauf durchaus auf seinen Bauch hören darf

Eine Uhr kauft man nicht alle Tage. Und meist auch nicht einfach mal eben so. Schließlich tragen wir so ein Zeitmessgerät von morgens bis abends und schauen mehrmals täglich darauf. Gerade deshalb sollte uns jeder Blick darauf den Moment ein wenig versüßen: Weil wir uns über den schönen, hochwertigen Zeitzähler am Handgelenk freuen. Wenn man’s recht bedenkt, ist so ein Uhrenkauf also eine ganz schön emotionale Angelegenheit – ob man nun sich selbst oder jemand anderen damit beschenkt!

Damit das Bauchgefühl nicht ganz ohne Sachverstand auskommen muss, verraten wir dir hier, worauf es beim Kauf ankommt und wie man die passende (Laimer-)Uhr wählt:

Zeig mir deine Uhr und ich sag dir, wie du tickst

Zierlich oder robust, zurückhaltend oder extrovertiert, eigenwillig, einfach oder rauschend bunt – jeder Mensch ist anders und hat seinen ganz eigenen Stil. Deine Uhr sollte zu deinem Erscheinungsbild passen und dieses ergänzen. In deiner Brust schlägt ein sportliches Herz? Dann greif am besten zu einem stoß- und spritzwasserfesten Chronographen. Du magst es gerne etwas verspielter? Ein Zifferblatt aus Marmor oder mit funkelnden Swarovski-Steinen dürfte für dich die richtige Wahl sein.
Elegante Lässigkeit beschreibt deinen Style am besten? Wie wär’s mit einer Automatikuhr aus Sandelholz und kühlem Edelstahl oder vielleicht mit farbigen Akzenten? Unser Tipp: Lass dich von deinem Instinkt leiten, denn DEINE Uhr muss DIR gefallen! Ein kleiner Ratschlag vom Experten Peter: „Den meisten Kunden fällt gleich anfangs eine bestimmte Uhr ins Auge. Wenn jemand sich nicht entscheiden kann, frage ich nach, welche das war – und plötzlich fällt die Wahl ganz leicht!“

It’s quality time!

Hochwertige Uhren lassen sich auf den ersten Blick nur schwer von minderwertigen unterscheiden. Häufig zeigt sich die unzureichende Qualität der Materialien und Verarbeitung nämlich erst nach einigen Wochen oder Monaten – wenn die Uhr im Urlaub gekauft wurde oder ein Geschenk war, ist das leider reichlich spät. Unser Peter wäre aber kein Experte, wenn er nicht auch hier ein paar gute Tipps auf Lager hätte: „Es ist schon so, dass sich gute Qualität auch gut anfühlt und gut ausschaut. Das erkennt man zum Beispiel an glatten, geschmeidigen Oberflächen oder beim Uhrenband an gleichmäßig und präzise verarbeiteten Gliedern. Beim Material sollte man unbedingt darauf achten, dass es allergikerfreundlich ist, also z. B. nickelfrei und frei von Lacken, die Hautreizungen hervorrufen können. All das trifft auf die Laimer-Uhren uneingeschränkt zu. Eine seriöse Verkaufsberatung ist außerdem ganz wichtig – man sollte niemals versuchen, jemanden zum Kauf zu überreden, das ist ein absolutes No-Go! Und schließlich ist es wichtig, dass der Kunde weiß, wie und wo er bei Fragen oder Problemen den Service kontaktieren kann. Darauf weise ich immer schon beim Kauf hin.“

Die Qualität stimmt, der Verkäufer hat alles richtig gemacht und du kannst das Leuchten in deinen Augen beim Anblick der vor dir liegenden Uhr kaum verbergen? Tja, dann war es wohl Liebe auf den ersten Tick! ;-) Wenn du hingegen noch auf der Suche nach einer ganz besonderen Uhr bist, komm doch mal zu uns in den Woodstore! Peter weiß nämlich ganz genau, worauf es beim Uhrenkauf ankommt …